Biography

Born in Germany into a Bulgarian family of musicians in 1994, Vivi Vassileva grew up in an ideal environment for a musical career. Her first “percussion” lesson however, was on a secret beach; inspiration from the passionate local artists who gave Vivi her first contact with colorful and exotic gypsy rhythms, ignited a spark in her playing that has burst into exciting fireworks captivating all her audiences.
 
She began professional training at the age of ten with Claudio Estay, currently solopercussionist at the State Opera of Munich. After winning the First Prize at the national competition Jugend Musiziert in Germany, she became the youngest member of the National Youth Orchestra of Germany at a mere age of 13. Simultaneously she had her orchestral debut as a soloist with the Hofer Symphoniker.
 
At 15, with the help and support of the Bayerischer Rundfunk (the leading German classical music radio station), she recorded her first CD.
 
Following this, she was accepted as a student in the University of Performing Arts in Munich and started studying with her personal idol, Prof. Dr. Peter Sadlo. More successes followed – such as winning prizes at international competitions in Paris 2009 and Nuremberg 2010, also the Ingolstadt Music Cultivation Prize 2013 and two Special Prizes as youngest Semifinalist at the prestigous ARD-Music Competition in 2014.
 
As a soloist, in 2016 she went on tour with the Youth Orchestra of Bavaria playing in halls like the Gasteig Philharmonie and the Philharmonie in Bamberg.
 
In the same year she won the Kulturkreis Gasteig Prize with her own composition and arrangement of the Bulgarian Folk Song 'Kalino Mome'.
 
She received her Bachelor of Music studying with Prof. Dr. Dr. Peter Sadlo and is currently pursuing her Masters of Music with Prof. Raymond Curfs at the University of Performing Arts in Munich.
 
In 2017 she was awarded Musician of the Year in Bavaria.
Als Preisträgerin vieler bedeutender internationaler Wettbewerbe gilt Vivi Vassileva als eine der derzeit führenden Schlagzeugsolisten. Der erste Anstoß ihrer vielversprechenden Zukunft war zunächst ihr erster „Unterricht“ - an einem kleinen Strand in Bulgarien. Inspiriert von der Leidenschaft der dortigen Künstler, die sie erstmalig mit den ausgelassenen und temperamentvollen Rhythmen in Kontakt brachten.
 
Ein wahres Feuerwerk an Musikalität entstand das jeden auf ihren Konzerten mitreißt. Mit dem professionellen Schlagzeugunterricht begann sie 2004 bei Claudio Estay. Von da an eroberte sie die Welt der Musik mit großen Schritten: Nachdem sie mit nur 13 Jahren den ersten Preis in "Jugend Musiziert" gewann, wurde sie das jüngste Mitglied im Bundesjugendorchester. Mit 15 brachte sie mit Hilfe des Bayerischen Rundfunks ihre erste CD auf den Markt und im Alter von 16 Jahren wurde sie als Jungstudentin bei ihrem großen Vorbild Prof. Dr. Peter Sadlo aufgenommen. Es folgten weitere Preise in internationalen Marimba Wettbewerben in Paris und Nürnberg. Beim 63. ARD Musikwettbewerb gewann sie zwei Sonderpreise für ihre herausragende Leistung als jüngste Semifinalistin. Bei der Suche nach Klängen offenbart ihr das Schlagzeug ein unendliches Spektrum an Möglichkeiten. Hier beginnen ihre eigenen Kompositionen - eine neue musikalische Welt entsteht.
 
2016 tourte Vivi Vassileva mit dem Bayerischen Landesjungendorchester und spielte u.a. in Bamberg und im Gasteig in München.
 
Nicht unerwähnt sollte der Film "Zu Nah" von Petra Wagner bleiben zu dem Vivi die gesamte Filmmusik improvisierte.
 
Sie gewann den 1. Preis im Wettbewerb um den Kulturpreis des Kulturkreises Gasteig 2016 mit ihrer Eigenkomposition und Bearbeitung eines bulgarischen Volksliedes Kalino Mome.
 
Ihr Bachelor schloss sie bei Prof. Dr. Dr. Peter Sadlo ab und begann ihr Masterstudium bei Prof. Raymond Curfs an der Hochschule für Musik und Theater in München.
 
Im Herbst 2017 bekam Vivi Vassileva den Bayerischen Kunstförderpreis.